Das Konzept einer Pivot-Tabelle

Daten bestimmen die Welt. Doch das lose Sammeln von Informationen reicht nicht aus. Es muss geeignete Darstellungsmethoden geben, die eine strukturierte und gut lesbare Auswertung ermöglichen. Ein sehr gutes Instrument für diese Belange ist die Pivot-Tabelle, mit deren Hilfe große Datenmengen aus mehr als einer Datenquelle miteinander verbunden und übersichtlich zusammengefasst werden können.

Kurz erklärt: Das Konzept einer Pivot-Tabelle

Das Konzept einer Pivot-Tabelle besteht im Wesentlichen daraus, Daten aus verschiedenen Quellen zusammenzufügen und übersichtlich darzustellen. Anders als bei herkömmlichen Tabellen, die nur in eine Richtung wachsen, beinhalten bei einer Pivot-Tabelle neben den Zeilen auch die Spalten veränderbare Werte. So kann eine Pivot-Tabelle in zwei Richtungen wachsen, während eine herkömmliche Tabelle nur vertikal nach unten vergrößert wird, wenn eine neue Zeile hinzukommen soll. Das Wichtige am Konzept einer Pivot-Tabelle ist die Möglichkeit, Daten aus zwei Quellen miteinander in Bezug zu setzen. Eine sehr oft genutzte Variante ist die Kreuztabelle. Viele Sportfans kennen eine der bekanntesten Formen der kreuzweisen Darstellung sehr genau. So werden beispielsweise sämtliche Spielergebnisse der Fußball-Bundesliga auch in einer Kreuztabelle dargestellt. In der linken Spalte stehen die 18 Klubs als Heimmannschaft, während sie in der Überschriftzeile für die Auswärtsspiele eingetragen werden. Schaut der Fußballfan sich nun die Zeile des Lieblingsklubs an, sieht er alle Heimspiele seiner Mannschaft. Achtet er auf die Spalte, so erhält er die Auswärtsbegegnungen des Teams.

Tabellenkalkulationen greifen das Konzept einer Pivot-Tabelle auf.

Tabellenkalkulationen greifen das Konzept einer Pivot-Tabelle auf.

Dieses einfache Beispiel aus der Sportwelt zeigt den Sinn der Kreuzdarstellung mittels Pivot-Tabellen auf. Hier werden quasi zwei Tabellen – Auswärtsspiele und Heimergebnisse der Mannschaften – in einer übersichtlichen Ansicht dargestellt und miteinander in Bezug gesetzt. Da das Konzept einer Pivot-Tabelle vorsieht, die Quelldaten durch Einträge bei der Darstellung nicht verändern zu können, ist das Arbeiten mit einer Pivot-Tabelle nicht nur entsprechend sicher. Man kann auch mehrere Auswertungen der Daten parallel vornehmen, ohne deren Inhalt oder gar Struktur zu verändern.

Fazit: Das Konzept einer Pivot-Tabelle ist sinnvoll für Übersichtlichkeit

Es gibt viele Wege, Daten auszuwerten. Das Konzept einer Pivot-Tabelle ist eine davon. Sie hat aber den großen Vorteil, mehrere Auswertungen desselben Datenstamms zu ermöglichen, ohne die Eintragungen in der Datenquelle zu verändern. Durch ihre Fähigkeit, umfangreiche Datenquellen übersichtlich darstellen zu können, stellt sie für viele Einsatzbereiche eine interessante Alternative dar. Gerade für Statistiken und andere Übersichtsauswertungen ist das Konzept einer Pivot-Tabelle optimal geeignet.

Bildquelle: Poles@fotolia.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *